Gebet in Bedrängnis

Gebet in Bedrängnis

O Heiliger Josef, mit vertrauendem Herzen erscheine ich vor Dir.

Mit Zuversicht glaube ich, daß Du bei Gott alles vermagst, der Dich auserkor, der Nährvater Seines geliebten Sohnes Jesus Christus zu sein.

O glückseliger heiliger Josef, der Du das himmlische Kind vor seinen Feinden gerettet, mit unermüdlichem Fleiße genähert und auf all seinen Wegen begleitet und beschützt hast, nimm um Jesu willen auch mich und die meinen in Deine Obhut. Wir bedürfen Deines Beistand, Deiner Führung und Deines Schutzes.

Siehe in welcher Bedrängnis ich mich befinde. O Du großer und mächtiger Fürbitter, Du stehst so nahe am Throne Gottes. Dir kann Jesus keine Bitte versagen. So erflehe ich in meinem gegenwärtigen Sorgen Deine Hilfe und Fürsprache. Heiliger Josef, Du hast schon viele erhört. Wende Dein Angesicht mir zu und erwirke mir Hilfe in dem Anliegen, daß ich Dir in der Demut meines Herzen vortrage, ……….

Erlange mir um Deiner Verdienste willen, daß Gott mir die Gnade gewähre, durch Jesus Christus unseren Herrn.
Amen.

 

Vater unser …
Gegrüßet seiest Du Maria …
Ehre sei dem Vater …

Heiliger Josef, bitte für uns

Heiliger Josef, bitte für uns

Heiliger Josef, bester Vater,
du Mariens Schutz und Hort,
sei uns Helfer und Berater,
sprich für uns ein bittend Wort.

Nichts kann dir das Kind versagen,
das dein Arm so sanft umschließt,
drumm wollest Sorge für uns tragen,
bis du uns im Himmel siehst.


Ehre und Dank sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist
für den glorreichen Josef und seine großen Gnaden jetzt und in Ewigkeit. Amen.


Die Mutter Gottes sagte zu Schwester Maria v. Agreda:

Alle Kinder der Welt sind in tiefer Unwissenheit über die Würde und die Vorrechte, die der allerhöchste Herr meinem Bräutigam verliehen hat und über die Macht seiner Fürbitte bei der göttlichen Majestät und bei mir. Ich versichere dir  aber mein Kind, daß er im Himmel viel vermag, um die Strafen der göttlichen Gerechtigkeit von den Sündern abzuwenden.  In all deinen Nöten wende dich an seine Vermittlung, denn, um was mein Bräutigamm im Himmel bittet, gewährt der Allerhöchste auf Erden“.

Jesus sagte zur Mutter Vogl 7.3.1938:

“Kind, mein Nährvater hat die allergrößte Freude, wenn er mir eine Bitte vortragen darf. Niemand wird seine Hilfe umsonst anrufen. Wenn der Betreffende das nicht bekommt, um was erbittet, so wird er eine viel größere Gnade durch seine Fürbitte erlangen.”